Lauftext

Artikel des Monats Juli 2011

Inhibition of neovascularization to simultaneously ameliorate graft-vs-host disease and decrease tumor growth. [1].

Hintergrund
Die allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation (allo-KMT) ist zurzeit die effektivste Immuntherapie für maligne Erkrankungen und einzige kurative therapeutische Option bei vielen Patienten mit hämatologischen Neoplasien. Die wichtigsten Komplikationen der allo-KMT sind Tumorrückfall und graft-versus-host Krankheit (GVHD), eine progressive systemische Entzündung, die vor allem den Darm, die Leber und die Haut betrifft. Aktuelle Forschungsergebnisse weisen auf eine Verbindung von Gefäßneubildung  (Neovaskularisierung) zu Tumorwachstum und zu Entzündungsvorgängen hin. Daher könnte die  Neovaskularisierung ein attraktiver therapeutischer Ansatzpunkt bei der allo-KMT sein.

Studie
Die Arbeiten in murinen allo-KMT Modellen zeigen eine erhöhte Gefäßdichte in GVHD Zielorganen, die durch eine vermehrte Zahl von Endothelzellen (ECs) des Spenders entsteht. Dies war verbunden mit einer erhöhten Menge zirkulierender Endothelialer Progenitorzellen (EPCs) im peripheren Blut des Empfängers nach allo-KMT.
Um die Hemmung der Neovaskularisierung als neue Therapiestrategie bei der allo-KMT zu untersuchen wurden allo-KMT Empfänger mit einem Antikörper (E4G10) behandelt, der an ein EPC-spezifisches Epitop des vascular endothelial (VE)-cadherin bindet. Die Autoren fanden eine Hemmung der Neovaskularisierung in GVHD  Zielorganen und in malignen Tumoren was zur Verminderung der GVHD sowie zur Reduktion des Tumorwachstums nach allo-KMT führte.

Bewertung:
Nach allogener Stammzelltransplantation hat die Transplantat-gegen-Wirt Reaktion(GvHD), wenn sie in höheren Schweregraden auftritt, einen negativen Einfluss auf das Überleben der Patienten. Die erforderliche Intensivierung
der Immunsuppression führt bei den Patienten zu erhöhtem Infektionsrisiko und möglicherweise erhöhtem Rezidivrisiko der Grunderkrankung.
Die vorliegende Arbeit zeigt im Tierexperiment eine erfolgreiche Methode zur gleichzeitigen Behandlung(Hemmung)  von GvHD und Tumorwachstum.
Eine Weiterentwicklung der Methode zum humanen Einsatz ist wünschenswert.
Die vorliegende Arbeit wurde mit dem Forschungspreis der DAG-KBT(Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark-und Blutstammzelltransplantation) am 23.6.2011 ausgezeichnet.


Reference List
(1)     Penack O, Henke E, Suh D, et al.    Inhibition of neovascularization to simultaneously ameliorate graft-vs-host disease and decrease tumor growth. J Natl Cancer Inst. 2010 Jun 16;102(12):894-908.

Anmelden