Artikel des Monats November 2013

Titel der Publikation:

ANTIBIOTIC RESISTANCE THREATS in the United States, 2013

 

Vom: U.S.Centers for Disease Control and Prevention, Atlanta USA

 

Zusammenfassung

das US-amerikanische “Center for Disease Control and Prevention” (vergleichbar mit dem Robert-Koch-Institut in Deutschland) hat eine lesenswerte Publikationen zum Thema Antibiotikaresistenz herausgegeben („Threats“ = Bedrohung). Dieser sehr lesenswerte und übersichtliche Artikel ist frei über die Homepage des CDC zum „download“ erhältlich. In mehreren Kapiteln werden zum einen die problematischen Erreger sehr anschaulich erklärt und besprochen. Zum anderen wird auf die Epidemiologie und diverse diagnostische und therapeutische Aspekte eingegangen. Das Ganze ist mit Abbildungen gut hinterlegt, so dass dies auch für Nicht-Experten leicht verständlich ist.

Die Resistenz gegen Antibiotika gilt inzwischen weltweit als eine der sehr ernsten Herausforderungen für viele Gesundheitsbehörden, Krankenhäuser und Menschen, welche Antibiotika benötigen. Viele Erreger, insbesondere Bakterien, schaffen es auch zum Teil sehr unterschiedlichen wegen Resistenzen zu entwickeln. Die Zunahme an multiresistenten Erregern wird weltweit mit großer Sorge beobachtet. Das ganze unter dem Hintergrund, dass im Bereich von Forschung und Entwicklung der großen Pharmafirmen kaum noch im Bereich Antibiotikaforschung investiert wird und die Zulassung von neuen, potenteren Antibiotika derzeit nicht in Sicht ist. Diese Resistenzentwicklung stellt eine große Gefahr für viele Abwehrgeschwächte Patienten da, unter anderem Patienten mit Krebserkrankungen, Stamm Zell-und/oder Organtransplantation, dialyseabhängige Patienten, sowie viele Patienten auf internistischen und chirurgischen Intensivstationen.

Das CDC schätzt, dass in den USA pro Jahr ca. 2 Millionen Menschen an antibiotikaresistenten Infektion erkranken und hiervon mindestens 23.000 Personen versterben. Es handelt sich hier um geschätzte Daten, aber auch in Deutschland Gussmann inzwischen von einer vergleichbaren Situation ausgehen.

 

Die Erreger wurden nach ihrem Bedrohungsgrad eingeteilt in:

 

  1. vordringliche Bedrohung (höchste Stufe)

-       Clostridium difficile

-       Carbapenem-resistant Enterobacteriaceae (CRE)

-       Drug-resistant Neisseria gonorrhoeae

 

  1. ernsthafte Bedrohung

-       Multidrug-resistant Acinetobacter 

-       Drug-resistant Campylobacter

-       Fluconazole-resistant Candida (a fungus)

-       Extended spectrum β-lactamase producing Enterobacteriaceae (ESBLs)

-       Vancomycin-resistant Enterococcus (VRE)

-       Multidrug-resistant Pseudomonas aeruginosa

-       Drug-resistant Non-typhoidal Salmonella

-       Drug-resistant Salmonella Typhi

-       Drug-resistant Shigella

-       Methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA)

-       Drug-resistant Streptococcus pneumoniae

-       Drug-resistant tuberculosis

 

  1. besorgniserregende Bedrohung

-       Vancomycin-resistant Staphylococcus aureus (VRSA)

-       Erythromycin-resistant Group A Streptococcus

-       Clindamycin-resistant Group B Streptococcus

 

Fazit: oberste Gesundheitsbehörden haben der Bedrohung durch multiresistente Erreger und dem damit verbundenen Mangel an wirksamer Behandlung eine sehr hohe Priorität zugeschrieben und versuchen durch Öffentlichkeitskampagnen auf dieses globale Problem hinzuweisen.

 

Referenz: http://www.cdc.gov/drugresistance/threat-report-2013/